Der Freiwillige Wehrdienst der Bundeswehr

Alles Wichtige zum Freiwilligen Wehrdienst (FWD) bei der Bundeswehr: Welche Voraussetzungen musst du erfüllen, und was erwartet dich im Auswahlverfahren?

Seit dem Jahr 2011 ist in Deutschland die Wehrpflicht ausgesetzt. Stattdessen leisten nun jährlich rund 8.000 Frauen und Männer ihren „Freiwilligen Wehrdienst“ (FWD) in der Bundeswehr. Der FWD dauert zwischen sieben und 23 Monaten. Die genaue Dauer bestimmt man als FWDLer (freiwillig Wehrdienstleistender) selbst. Die ersten sechs Monate gelten auf jeden Fall als Probezeit: Währenddessen kann man selbst oder die Bundeswehr das Dienstverhältnis jederzeit beenden, ohne Kündigungsfrist.

Damit du den FWD antreten kannst, musst du mindestens 17 Jahre alt sein und die Vollzeitschulpflicht erfüllt haben. Ein Schulabschluss ist erwünscht, aber keine Voraussetzung. In welcher Verwendung und an welchem Standort du eingesetzt wirst, hängt davon ab, welche Erfahrungen, Fähigkeiten und Qualifikationen du mitbringst.

Ausbildung zum Soldaten

Deinen FWD beginnst du – wie jede militärische Karriere bei der Bundeswehr – in der Laufbahn der Mannschaften. Zunächst absolvierst du eine dreimonatige Grundausbildung in einer speziellen Rekrutenkompanie. Danach geht es für dich in deine Stammeinheit. Dort folgt üblicherweise eine dreimonatige Dienstpostenausbildung.

Schon während deines Dienstes kannst du dich entscheiden, ob du dich für eine längere Zeit verpflichten willst. Unter Umständen kannst du dann nach dem FWD von den Mannschaften in eine höhere Laufbahn wechseln.

Die Voraussetzungen für den Freiwilligen Wehrdienst

  • Du bist mindestens 17 Jahre alt. Wenn du noch nicht 18 Jahre alt bist, dann brauchst du das Einverständnis deiner Erziehungsberechtigten. Ein Höchstalter gibt es nicht.
  • Du bist mindestens 1,55 Meter groß.
  • Du hast die Vollzeitschulpflicht erfüllt.
  • Du besitzt die deutsche Staatsbürgerschaft.
  • Du bist bereit, dich bundesweit versetzen zu lassen.
  • Du verpflichtest dich für eine Dienstzeit von sieben bis 23 Monaten. Die Dauer darfst du selbst bestimmen. Wenn du dich für mehr als zwölf Monate verpflichtest, musst du bereit sein, an Auslandseinsätzen teilzunehmen.

Das Auswahlverfahren für den Freiwilligen Wehrdienst

Das Auswahlverfahren für den FWD der Bundeswehr dauert üblicherweise einen Tag. Es findet in einem Karrierecenter der Bundeswehr statt.

  • Eine Station des Auswahlverfahrens führt dich zum Arzt: Er untersucht, ob du diensttauglich bist. Der Befund entscheidet über deinen Tauglichkeitsgrad und Verwendungsgrad.
  • Ebenfalls auf dem Programm steht ein Eignungstest (CAT) am Computer. Der CAT prüft deine Allgemeinbildung, deine Deutsch- und Englischkenntnisse, dein technisches Verständnis, dein logisches Denkvermögen und deine Konzentrationsfähigkeit.
  • Das anschließende Vorstellungsgespräch führst du mit einem Psychologen und gegebenenfalls einem Offizier. Dabei geht es um deinen schulischen und beruflichen Werdegang und um deine Interessen. Am meisten achten die Prüfer auf deine Persönlichkeit und deine Motivation: Warum willst du Soldat werden? Und hast du das Zeug dazu?
  • Zuletzt kannst du im Gespräch mit einem „Einplaner“ deine Wünsche äußern, in welcher Verwendung und an welchem Standort du dienen willst. Der Einplaner berücksichtigt deine Vorstellungen, deine Eignung und den Personalbedarf.


Mehr erfahren

Einstellungstest üben: Fit für den Eignungstest der Bundeswehr? Klicke dich jetzt durch unseren kostenlosen Online-Test.

Insider berichten: Wie haben andere Bewerber das Auswahlverfahren erlebt? Unsere Erfahrungsberichte verraten mehr über den Ablauf und die Inhalte.

Buchtipps

Einstellungstest Bundeswehr

Fit für den Eignungstest im Auswahlverfahren

Einstellungstest Bundeswehr

ISBN 978-3-95624-065-2

304 Seiten16,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch

Auswahlverfahren Bundeswehr

Bewerbung, Vorstellungsgespräch, Einstellungstest, Sporttest, Assessment Center

Auswahlverfahren Bundeswehr

ISBN 978-3-95624-098-0

350 Seiten24,90 €

Leseprobe (PDF)

zum Buch